ZK019 Antibiotika-Resistenzen

Array
avatar
@moepern
avatar
Anna Müllner

Nach dem Antibiotikum kam die Resistenz. Heute sprechen Claudia und ich darüber, wie es überhaupt zu Antibiotika-Resistenzen kommt, was das genau bedeutet und über oh, ein Eichhörnchen!  Aber was können wir gegen Resistenzen denn machen? Manche Medikamente können die Resistenzen eines Bakterium wieder zunichte machen (hier hämisches Lachen einfügen). Außerdem ließen sich vielleicht natürliche Feinde des Bakteriums nutzen, um ihnen im Falle des Falles den Garaus zu machen. Phagen! Und natürlich Eichhörnchen.

Ein großes Problem für Antibiotika ist – neben der Anwendung am Menschen – der Einsatz am Tier. Früher setzte man Antibiotika als Wachstumsförderer ein. Das ist seit 2006 verboten. Aber natürlich bedürfen auch Tiere manchmal einer Behandlung – wenn sie krank sind. Dann müssen alle Tiere im Stall mitbehandelt werden. In Ställen gelten bereits sehr strenge Vorschriften zur Prävention.  Problematisch wird es erst dann, wenn diese nicht eingehalten werden. Um den Antibiotikaverbrauch in der Tierhaltung zu verringern kann jeder etwas beitragen. Zum Beispiel, weniger Fleisch. und Tierprodukte essen. Und natürlich – oh, ein Eichhörnchen!

An der bakteriellen Front schlägt das Imperium jedoch zurück. Mit sogenannten “Sex-Pili” können Bakterien genetische Informationen tauschen. Darin sind auch Resistenz-Gene enthalten. Also, liebe Leute und Eichhörnchen! Schützt euch beim Sex!

In der Bio-Frage geht es heute um Alkohol und Antibiotika. Darf man wirklich nichts trinken wenn man ein Antibiotikum nimmt?

Wenn euch unser Angebot gefällt und ihr es fördern wollt, spendiert uns doch keinen Kaffee – oder Eichhörnchenfutter – hier: paypal.me/ZellKultur

 

ZK018 – Antibiotika

Array
avatar
Anna Müllner
avatar
@moepern

Was sind Antibiotika? Der Name bedeutet eigentlich “gegen Leben” – aber sie haben schone viele Leben gerettet. Dank Antibioika sterben wir nicht mehr so oft an Infektionen und werden deutlich älter.

Wie wirken Antibiotika eigentlich? Wir erklären euch, wie sich die verschiedenen Arten der Antibiotika unterscheiden. Entgegen der Meinung mancher helfen Antibiotika nicht bei einer Erkältung, dafür verlor durch Penicillin aber der Spruch “A night on venus, a lifetime on mercury” seine Bedeutung.  Nach der Entdeckung dauerte es aber noch sehr lange, bis man es industriell herstellen konnte. Und der Segen des Penicillins war nicht von Dauer. Wir brauchen außerdem unterschiedliche Antibiotika, weil es unterschiedliche Bakterien gibt. Bakterien mit einer Zellwand (Gram-Positiv) kann man zum Beispiel mit Streptomycin klein kriegen.

Antibiotika haben immer auch Nebenwirkungen. Vor allem unterscheiden sie nicht unbedingt zwischen harmlosen Bakterien und den Bösewichten die uns krank machen. Ohne die harmlosen, teilweise auch hilfreichen Bakterien, können zum Beispiel Pilze wachsen. 

In der Bio-Frage sprechen wir über ein geheimes Medikament, das alle Krankheiten heilt.